Children of Blood and Bone – Goldener Zorn von Tomi Adeyemi

Children of Blood and Bone - Goldener Zorn von Toni Adeyemi

Toni Adeyemi: Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

Debüt des Jahres? Internationales Fantasy-Ereignis? „Children of Blood and Bone – Goldener Zorn“ von Tomi Adeyemi ist noch vor dem Erscheinen Ende Juni auf breiter Front angepriesen worden. Doch für die Rezension des Fantasy-Jugendbuchs schieben wir den Hype mal beiseite.

Worum geht es? Die Jugendliche Zélie wächst im Königreich Orisha als Untertanin zweiter Klasse auf. Ihre Mutter zählte zu den magisch Begabten, die der König in der sogenannten Blutnacht ihrer Kräfte beraubte. Ausgerechnet die Begegnung mit Prinzessin Amari eröffnet Zélie die Chance, die Magie in ihre Welt zurückzuholen. Dazu muss sie jedoch magische Gegenstände finden, in wenigen Wochen an einen gefährlichen Ort gelangen und den Häschern des Königs entgehen. Allen voran Kronprinz Inan …

Children of Blood and Bone und mit afrikanischen Wurzeln

Orisha ist Westafrik nachemmpfunden. Die Afro-Amerikanerin Tomi Adeyemi hat nigerianische Wurzeln und lässt dies ziemlich direkt in ihr Werk einfließen. So heißt die Hauptstadt Orishas Lagos, wie die größte Stadt Nigerias, Gombe wie eine weitere nigerianische Stadt, ebenso Ilorin und weitere Orte. Auch bei Kleidung und Schmuck ist der Afrika-Bezug offensichtlich, ebenso bei den Tieren, etwa die Löwenesse.

Mit dem afrikanischen Setting trifft „Children of Blood and Bone“ den Nerv der Zeit. Der Erfolg der Black-Panther-Verfilmmung, Auszeichnungen für afro-amerikanische Autoren wie N.K. Jemesin haben den Weg für das Debüt der 1993 geborenen Tome Adeyemi geebnet. Für einen Fantasy-Roman ist das Setting ungewöhnlich, wenn auch nicht unbedingt außergewöhnlich. Zumindest wenn man zugrunde legt, dass sich das Genre in den vergangenen Jahren auch in der High-Fantasy erfreulich oft vom europäischen Mittelalter entfernt hat.

Politisches Jugendbuch

Die übergeordneten Themen des Buches haben viel mit der amerikanischen Heimat Adeyemis zu tun. Es geht um soziale und kulturelle Unterdrückung, Willkür durch die Staatsgewalt und Angst. Im Nachwort schreibt die Autorin, wie wichtig es ihr sei, das Buch mit den Zielen der Black-Lives-Matter-Bewegung zu verknüpfen.

Die Themen, um die es ansonsten geht, sind die typischen eines Jugendbuchs. Die Figuren setzen sich viel mit ihrer Herkunft auseinander, arbeiten sich an ihren Eltern ab und finden die erste Liebe. Tomi Adeyemi gelingt es dabei sehr gut, ihre Leser an der Gefühlswelt ihrer Protagonisten teilhaben zu lassen.

Diese selbst haben leider wenig Möglichkeit zur Entwicklung. Amari wird nur etwas selbstsicherer, Zélie bleibt sich treu – nur Prinz Inan ist ambivalenter angelegt. Viel mehr Veränderung wäre auch nicht glaubwürdig gewesen. Denn die erzählte Zeit ist in „Children of Blood and Bone – Goldener Zorn“ eng bemessen. Die Chance, die Magie zurückzuholen, wird auf eine Nacht beschränkt. Das erhöht zwar die Dramatik, engt ansonsten aber die Möglichkeiten für die Autorin ein.

Tony Adeyemi schreibt weiter

Auch führt es zu in diesem reifen Debüt ungewöhnlichen handwerklichen Schwächen wie die, dass am Ende Figuren plötzlich an einer Stelle auftauchen, an die sie so schnell gar nicht hätten gelangen können. Hier hat auch das Lektorat die nötige Sorgfalt vermissen lassen. Vielleicht klappt das in der Fortsetzung besser. Denn „Goldener Zorn“ ist nur der erste Band der Trilogie „Children of Blood and Bone“. Tomi Adeyemi arbeitet derzeit am zweiten Band. Er wird voraussichtlich im Frühjahr 2019 erscheinen.

„Children of Blood and Bone – Goldener Zorn“ von Tomi Adeyemi ist bei Fischer FJB erschienen. Die gebundene Ausgabe geht über 624 Seiten und kostet 18,99 Euro. Die Übersetzung stammt von Andrea Fischer.

Werbung

6 Gedanken zu „Children of Blood and Bone – Goldener Zorn von Tomi Adeyemi

  1. Hallöchen 🙂

    Eine Freundin von mir ist auch Feuer und Flamme für dieses Buch. Da bin ich jetzt schon neugierig geworden. Allerdings muss ich sagen solche Logik-Lücken wie „ups, der Charakter hat eine 2 Wochen Reise in 2 Tagen zurück gelegt, ohne erkennbaren Grund“ können mir Geschichten schon ganz schön verleiden… dann muss halt alles andere ringsrum stimmen, damit man da mal die Augen zukneifen kann.
    Es klingt aber auf jeden Fall nach einem interessanten Buch und vielleicht probier ich es einfach mal 😀

    Liebe Grüße
    Ivy

  2. Ich hatte schon seit längerem geplant, dieses Buch zu kaufen. Jetzt bin ich schon richtig gespannt darauf und werde es morgen sofort in der Buchhandlung abholen 😊 lg J.R.

  3. Pingback: Frühjahrsprogramm 2020 von Fischer Tor | Der Fantasy Weblog

  4. Pingback: Schwarzer Leopard, roter Wolf von Marlon James – eine Rezension | Der Fantasy Weblog

  5. Pingback: Knaur-Fantasy und Fischer Tor im Frühjahr 2022 | Der Fantasy Weblog

  6. Pingback: Roseanne A. Brown: Die Spiele von Solstasia | Der Fantasy Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..