Westeros als Bildband – George R.R. Martin bei Penhaligon

Der Hype um Westeros, das „Lied von Eis und Feuer“ und George R.R. Martin geht dank der Fernsehserie „Game of Thrones“ munter weiter. Doch während die Buch-Reihe mal wieder stockt und die Veröffentlichung des nächsten Bandes nicht absehbar ist, sollen die Leser dennoch gefüttert werden. Oder gemolken – je nachdem, ob sich Fans als willige Zahler und Sammler sehen oder mehr Alles-Verschlinger von Martin-Stoffen. Von welcher Seite man es auch betrachten mag – Mitte März 2015 kommt mit „Westeros“ ein neues Werk aus der Welt des „Liedes von Eis und Feuer“ bei Penhaligon heraus.

Westeros – von Fans mit Martin-Siegel

Damit die Verbindungen gleich klar werden, lautet der vollständige Titel „Westeros – Die Welt von Eis und Feuer. Game of Thrones“. So werden Zuschauer und Leser zugleich angesprochen. Rund 350 Seiten ist der Bildband dick. Er erzählt die Vorgeschichte des Konflikts, um den es in der Reihe geht. Sie beginnt mit der Landung der ersten Menschen auf dem Kontinent Westeros, setzt sich mit der Besetzung durch Aegon dem Eroberer und seiner auf Drachen basierenden Herrschaft fort und beschreibt schließlich die Rebellion, in der Robert Baratheon mit Ned Stark das Haus Targaryen stürzt.

Die Ereignisse sind zwar bekannt, werden sie doch in „Das Lied von Eis und Feuer“ am Rande erzählt, doch Linda Antonsson und Elio M. Garcia Jr. haben die Historie von Westeros für den Bildband neu zusammengestellt und ergänzt. Als Betreiber von Westeros.org gehören sie zu den Fans der ersten Stunde, weshalb George R.R. Martin wohl seinen Segen gab und am Buch mitarbeitete. Im Original ist der Band vor gut zwei Wochen erschienen, derzeit arbeitet Andreas Hellweg an der deutschen Übersetzung.

„Westeros“ ist nur die Spitze des Eisbergs der Martin-Schwemme im Frühjahr. Die Bezeichnung Bildband verdient sich das Buch durch die enthaltenen 170 Illustrationen, Karten und Stammbäumen der Familien Targaryen, Stark und Lannister. Der Preis ist entsprechend hoch angesetzt: 30 Euro wird die gebundene Ausgabe von Penhaligon kosten. Mit solchen Werken arbeitet George R.R. Martin daran, auch bei den Veröffentlichungen zum „amerikanischen Tolkien“ zu werden. Nur dass bei ihm bereits zu Lebzeiten nahezu jeder Text veröfffentlicht wird und er selbst vom Hype um Westeros und die Welt von Eis und Feuer profitiert – den Zusatz Game of Thrones nicht zu vergessen.

Der Heckenritter von Westeros – Das Urteil der Sieben von George R.R. Martin

George R.R. Martin: Der Heckenritter von Westeros

George R.R. Martin: Der Heckenritter von Westeros

George R.R. Martin dominiert mit dem „Lied von Eis und Feuer“ seit Monaten die Bestsellerlisten. Um die Zeit bis zum Erscheinen des nächsten Bandes zu überbrücken, greifen die Leser zu „Der Heckritter von Westeros“. Beim größten deutschen Online-Buchhändler katapultierten die Vorbestellungen das Buch bereits knapp vier Monate vor Erscheinen in die Top 100 – pünktlich zur Auslieferung liegt es auf Platz 2 und die E-Book-Ausgabe auf Platz 4.

Drei Geschichten über den Heckenritter von Westeros

Dabei bietet „Der Heckenritter von Westeros – Das Urteil der Sieben“ kaum frische Ware. Von den drei Geschichten, die der Verlag Penhaligon hier zusammengefasst hat, sind zwei bereits in der Übersetzung erschienen: „Der Heckenritter“ 1999 bei Heyne und „Das verschworene Schwert“ 2005 bei Piper. Lediglich bei „Der geheimnisvolle Ritter“ handelt es sich um eine deutsche Erstausgabe. Da aber der Heckenritter in allen drei Geschichten der Protagonist ist, ist die Zusammenstellung sinnvoll – auch dürfte die Erstveröffentlichung vielen Lesern entgangen sein.

„Der Heckenritter von Westeros“ setzt rund ein Jahrhundert vor der Handlung von „Das Lied von Eis und Feuer“ ein. Die drei Novellen nun aber als Vorgeschichte zum großen Epos zu bezeichnen, ist unsinnig. Denn auch wenn es spannend ist, zu beobachten, in welcher Konstellation die großen Familien von Westeros hier aufeinandertreffen und welche Bedeutung die alten sieben Königreiche haben – die Geschichten haben nicht (und können auch nicht) die Tiefe der Romane. Die politische Großwetterlage spielt zwar eine Rolle, ist jedoch längst nicht so komplex. George R.R. Martin zeigt einmal mehr seine Vorliebe für das Haus Targaryen: Wohl in keiner anderen Familie liegen Genie und Wahnsinn so nah beieinander, gibt es so viele Prinzen mit dem Potenzial zum guten Herrscher und zum Tyrannen.

George R.R. Martin füllt Wissenslücken

Dennoch vergisst George R.R. Martin auch in den drei Geschichten nicht das Schicksal des einfachen Volkes (vor allem in der ersten und zweiten Erzählung), repräsentiert vom Heckenritter Dunk. Auch spielt er gekonnt mit dem romantisierten Ritterbild und der brutalen Realität des Ritterdaseins, geprägt mehr vom Kampf ums Überleben und finanziellen Sorgen als von Liebe und Ehre.

Den Abenteuern von Dunk und seinem Knappen zu folgen, ist unerhaltsam und auch möglich, wenn man nicht alle Bände von George R.R. Martins epischem Werk gelesen hat. Große Spannung kommt allerdings nicht auf und auch die Überraschungen, die zu den wichtigsten Merkmalen von Martins Reihe gehören, bleiben aus. Das mag daran liegen, dass Dunk zwar liebenswerte Züge hat, aber man mit ihm – anders als mit Tyrion und Jon Schnee – nicht mitleidet.

„Der Heckenritter von Westeros – Das Urteil der Sieben“ von George R.R. Martin ist bei Penhaligon erschienen. Die broschierte Taschenbuchausgabe hat 416 Seiten und kostet 15 Euro. Die Übersetzungen stammen von Joachim Körber und Andreas Helweg (der hinter der Neu-Übersetzung vom „Lied von Eis und Feuer“ steckt).