Christian von Aster: Das Eherne Buch – eine Rezension

Christian von Aster: Das Eherne Buch

Christian von Aster: Das Eherne Buch

Jaarn ist 15 Jahre alt und wächst als Mönch in der Bibliothek von Ghidt-Lhorr auf. In einer Nacht wird sein Leben auf den Kopf gestellt: Er erfährt, dass es seine Bestimmung ist, das Eherne Buch dem Kriegbringer zu Füßen zu legen, um so Frieden für die Welt zu erreichen. Doch das versuchen viele Mächtige zu verhindern, allen voran die Getreuen des Keilers, einer gestürzten Herrscherfamilie, die sich für die erlittene Schmach rächen und zurück an die Macht kommen will.

Christian von Aster und die Feder

20 Jahre nach dem Tod von Michael Ende, dem Autor der „Unendlichen Geschichte“ greift ein deutscher Fantasy-Autor das Motiv auf, nach dem ein Buch die Welt retten kann. In „Das Eherne Buch“ geht es aber weniger darum, die Fantasy spielen zu lassen, um einer Verödung der Welt entgegenzuwirken. Christian Aster greift hingegen eine Frage auf, die viel diskutiert wird – was ist mächtiger, Feder oder Schwert? Die Antwort, die der deutsche Fantasy-Autor gibt: ein Buch, also Feder, dass wie eine Klinge geformt ist, also das Schwert. So weit, so originell.

Ansonsten hat die Welt des ehernen Buches viel Parabelhaftes. Es gibt mächtige und weniger mächtige Fürsten, in deren Namen und um deren Ehre Kriege geführt werden, eine Weiße Stadt mit schwarzem Herz und erbarmungslose Killer, die nur „Die Nacht“ genannt werden. Die Gesetzeslosigkeit und der Niedergang der Moral sind so weit fortgeschritten, dass die Menschen mit der höchsten Moral Räuber sind.

„Das Eherne Buch“ versöhnt am Ende

So einfach wie dieses Konstrukt in vielen Punkten ausgefallen ist, sind leider auch viele Figuren entworfen. Das beste Beispiel ist die Eisenmutter, neben Jaarn und General Zadt Mhaw eine der Figuren, aus deren Sicht die Handlung geschildert wird. Als gerüstete Hebamme, die Leben beendet und neues Leben auf die Welt bringt, ist sie vom Entwurf her die originellste Figur des Fantasy-Romans. Doch leider ist sie wenig glaubwürdig, denn ihre Gefühle wechseln rascher als man sie als Leser nachempfunden hat. Dann kennt sie alle wichtigen Geheimnisse, taucht immer im richtigen Moment auf und steht zu allen Hauptfiguren in einer Beziehung. Störend ist schließlich auch, wie leicht der Narbige und Jaarn die Hindernisse auf ihrem Weg überwinden können. Auch wenn die Pläne nicht immer aufgehen, finden sie doch rasch eine andere Lösung. Dass das Ende dann doch nicht so glatt aufgeht, sondern in der Schwebe gehalten ist, versöhnt mit der Geschichte vom „Ehernen Buch“.

„Das Eherne Buch“ von Christian von Aster ist bei der Hobbitpresse von Klett-Cotta erschienen. Die Klappenbroschur-Ausgabe geht über 347 Seiten und kostet 17,95 Euro, das E-Book 13,99 Euro.

Das gefallene Schwert von Miles Cameron – eine Rezension

Miles Cameron: Das gefallene Schwert

Miles Cameron: Das gefallene Schwert

Schlachten, Magie und mittelalterliches Setting mit vielen Bezügen zur Geschichte – wem diese Elemente bei Fantasy-Büchern wichtig sind, der kommt bei Miles Cameron voll auf seine Kosten. In „Das gefallene Schwert“, dem zweiten Teil seiner Reihe um den Roten Ritter, führt er seine Leser in den Osten, ins Kaiserreich Morea, das seinen Zenit längst überschritten hat und entfernt an Byzanz erinnert. Der Rote Ritter und seine Söldnerkompanie sollen hier dem Kaiser dienen, doch der ist bei ihrer Ankunft längst gestürzt. Der Bruder des Kaisers und die Prinzessin kämpfen um die Vorherrschaft. Und der Rote Ritter gerät mitten in einen Bürgerkrieg.

Miles Cameron setzt auf viele Perspektiven

Wie bereits im ersten Teil, „Der Rote Krieger“, setzt Miles Cameron auf sehr viele Perspektiven in seiner Geschichte. Das dürfte eine Erklärung dafür sein, warum „Das gefallene Schwert“ in der deutschen Fassung mehr als 1000 Seiten lang geraten ist. Neben bekannten Figuren in Albia kommen neue hinzu, etwa am gallischen Königshof, aber auch im Norden sowie im Kaiserreich. Miles Cameron hat seine Reihe nicht als Geschichte angelegt, die die Abenteuer einer Söldnerkompanie beschreibt. Vielmehr handelt es sich um einen komplexen Großkonflikt, in den immer mehr Personen, Reiche und Wesen verwickelt werden. Diese einzuführen benötigt Platz, führt zu Sprüngen zwischen Handlungssträngen und geht manchmal auf Kosten der Charakterentwicklung. In „Das gefallene Schwert“ führt es zudem dazu, dass der Rote Ritter nicht mehr so viele Passagen bekommt wie noch im Auftaktband.

Ein weiterer Unterschied zum ersten Buch ist, dass die Handlung zwar auf eine Entscheidungsschlacht hinausläuft, diese jedoch nicht den Höhepunkt der Geschichte darstellt. Vielmehr dient „Das gefallene Schwert“ Miles Cameron dazu, die Gruppen und Truppen an den Ort zu bringen, an dem sie in kommenden Auseinandersetzungen benötigt werden. Die verschiedenen Handlungsstränge laufen aus diesem Grund auch nicht am Ende zusammen. Und auch das titelgebende – im Original wie der Übersetzung – gefallene Schwert spielt nur eine Randrolle.

Das gefallene Schwert braucht eine Fortsetzung

Was seine Leser im nächsten Band erwartet, darauf gibt der amerikanische Fantasy-Autor in „Das gefallene Schwert“ jedoch bereits einen Ausblick. Großer Höhepunkt dürfte das Turnier der Königin von Albia sein. Darüber hinaus kündigt sich eine neue Bedrohung an, die aus dem Westen kommen soll. Ob sich dahinter Kreaturen der Wildnis verbergen, weitere Drachen oder völlig neue Wesen, dürften die weiteren Bücher um den Roten Ritter enthüllen. Wann diese erscheinen, ist allerdings noch unklar. Die Website zur Traitor-Son-Reihe ist bereits seit Monaten nicht mehr aktualisiert worden.

Mit der Lektüre der mehr als 1000 Seiten könnten sich deutsche Leser daher Zeit lassen. Doch andererseits ist die Geschichte so packend, dass man das Buch eher wegen seines Gewichts aus der Hand legt als aus Langeweile.

„Das gefallene Schwert“ von Miles Cameron ist bei Heyne erschienen. Die broschierte Taschenbuchausgabe enthält mehrere Karten, geht über 1088 Seiten und kostet 16,99 Euro, das E-Book 13,99 Euro. Die Übersetzung stammt von Michael Siefener.