Die Furcht des Weisen von Patrick Rothfuss – Teil 1

Cover von Die Furcht des Weisen

Patrick Rothfuss: Die Furcht des Weisen 1

Drei Jahre nach Erscheinen von „Der Name des Windes“ setzt Patrick Rothfuss in der Fortsetzung „Die Furcht des Weisen“ (The Wise Man’s Fear) dort wieder ein, wo er im ersten Buch aufgehört hatte: mit der dreifachen Stille. Doch diese hält nicht lange an, denn Kvothe (wer erfahren will, wie es ausgesprochen wird, erhält in „Die Furcht des Weisen“ eine Antwort) ist wie gewohnt geschwätzig und weitschweifig in seiner Lebensbeichte.

Teil 1 der „Furcht des Weisen“

Dennoch zieht die märchenhafte Erzählung die Leser schnell wieder in ihren Bann. Auch wenn Kvothe mit den alten Problemen an der Universität zu kämpfen hat – Geldprobleme, fehlender Bibliothekszugang und Erzfeind Ambrose -, wiederholen sich die Ereignisse nur bedingt. Doch schließlich, nach mehr als der Hälfte des Buches, wird der Held aus seiner gewohnten Umgebung gerissen und zum Jagen getragen: Er bricht zu neuen Ufern auf. So kann Kvothe endlich beginnen, die Heldentaten zu vollbringen, die der Chronist für die Königsmörder-Chronik aufschreiben will. Wie Rothfuss sie jedoch alle noch bis zum Ende von Tag 3 unterbringen will, bleibt vorerst sein Geheimnis. Es würde jedoch nicht verwundern, wenn auch das dritte Original so lang wird, dass daraus zwei deutsche Bände werden.

Klett-Cotta hat 24,95 Euro als Preis für „Die Furcht des Weisen 1“ festegesetzt. In der gebundenen Ausgabe sind es 859 Seiten geworden. Teil 2 wird Ende Januar 2012 von der Hobbitpresse ausgeliefert und soll 22,95 Euro kosten. Teil 1 liegt praktischerweise ein Bestellschein bei (das angekündigte Februar-Datum ist aber inzwischen vorverlegt worden). In „Die Furcht des Weisen 2“ dürfte dann auch der zweite Tag der Königsmörder-Chronik zu Ende gehen, dessen Ereignisse Jochen Schwarzer dieses Mal zusammem mit Wolfram Ströle ins Deutsche übertragen hat. Pat Rothfuss wird „Die Furcht des Weisen“ vielleicht auch einmal in Deutschland vorstellen – eine für dieses Jahr bereits geplante Lesereise musste wegen der Erkrankung seines Vaters abgesagt werden.

Edit: Die Rezension von „Die Furcht des Weisen 1“ ist online.

Königsmörder-Trilogie: Märchenhafte Fantasy aus den USA

Der Name des Windes

Patrick Rothfuss: Der Name des Windes

Die Hobbit Presse hat aus den USA den ersten Band einer märchenhaften Fantasy-Trilogie nach Deutschland geholt. Patrick Rothfuss startet mit „Der Name des Windes“ seine Königsmörder-Trilogie. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Kvothe, ein berühmter Zauberer. Er erzählt einem Chronisten drei Tage lang die Geschichte seines Lebens, weshalb der Untertitel von Band 1 auch „Erster Tag“ lautet. An diesem Tag berichtet Kvothe davon, wie seine Eltern von den rätselhaften Chandrian ermordet werden, wie er es aber auch als mittelloser Waise an die Universität schafft und er dabei aber nicht die Suche nach den Mördern seiner Eltern aufgibt.

Patrick Rothfuss: Der Name des Windes. 864 Seiten, in gebundener Ausgabe bei Klett-Cotta erschienen, im Handel für 24,90 Euro erhältlich.

Eine ausführliche Besprechung findet sich hier. Rothfuss arbeitet derzeit an der Fortsetzung, doch ein Veröffentlichungstermin steht noch nicht fest.