Das Herbstprogramm 2017 von Fischer Tor

Fischer Tor wollte mit den ersten Programmen auffallen und als Neuling Manches anders machen. So wollte das Fantasy- und Science-Fiction-Label sich etwa dadurch abheben, dass man auf klassische Frühjahrs- und Herbstprogramme verzichtet. Das klappte allerdings von Anfang an allein wegen der Mechanismen des Buchmarktes nicht. Blicken wir also auf das Herbstprogramm 2017 von Fischer Tor.

Weiterlesen

Advertisements

Das neue Label Fischer Tor – Interview mit Hannes Riffel

Foto: © Milena Schlösser

Hannes Riffel, Programmleiter des neuen Labels Fischer Tor, das seinen Sitz in Berlin hat. Foto: Milena Schlösser

Im Herbst 2016 startet das erste Programm des neuen Labels Fischer Tor. Programmleiter Hannes Riffel im Interview über die Gründung des Imprints, die Highlights des ersten Programms und die weiteren Pläne mit Fischer Tor.

Weiterlesen

Das Herbstprogramm 2015 von Heyne-Fantasy mit Bernhard Hennen und Saladin Ahmed

Besser spät als nie: Die Vorschau auf das Herbstprogramm 2015 von Heyne-Fantasy ist zwar schon ein wenig länger verfügbar, doch da der erste Titel im Oktober herauskommt, lohnt sich noch der Blick voraus. Bernhard Hennen ist der einzige Fantasy-Vertreter im Hardcover-Programm. Seine Drachenelfen setzen in Band 5 den „Himmel in Flammen“ und schließen damit eine weitere epische Episode der Elfen-Saga ab.

Blausteinkriege und ein Thron in Flammen

Das Brüderpaar Tom und Stephan Orgel, das als T.S. Orgel bereits dreimal Orks auf Zwerge hetzen durfte, beginnt im Oktober „Die Blausteinkriege“. „Das Erbe von Berun“ lautet der Titel des Auftaktbandes der Fantasy-Reihe. Der Versuch, im Marketing Parallelen zu Joe Abercrombie zu ziehen, ist nicht zu übersehen. Aus einem Barbaren, einem Magier und einem Inquisitor in der Beschreibung der Klingen-Romane werden ein Straßenmädchen, ein Garderitter und ein Geheimagent. Und um noch einen draufzusetzen, werden „Die Blausteinkriege“ gleich zum deutschen Game of Thrones erklärt. Wenn das mal nicht falsche Erwartungen weckt.

Mit einem Thron geht es Anfang November weiter. Dann erscheint mit „Thron in Flammen“ der zweite Band der Chroniken um den Unbehauenen Thron von Brian Staveley. Der erste Band „Der verlorene Thron“ überzeugte, sodass die Vorfreude auf das epische 800-Seiten-Werk hoch ist. Weniger actionlastig dürfte das Debüt von Carolin Wahl ausfallen. „Die Traumknüpfer“ handelt von vier Jahreszeitenvölkern, die über magische Splitter, die göttliche Kräfte verleihen können, miteinander in Konflikt geraten. Mit der Kapuzenfigur auf dem Titel braucht das Werk schon einmal nicht den Vergleich mit bekannteren Werken zu scheuen.

Schwerter im Norden und in der Dämmerung

Im neuen Jahr geht es etwas düsterer weiter. Luke Scull hatte mit „Schattenkrieger“ eine Geschichte um eine verfallende Welt begonnen, die wohl an die Erfolge von Joe Abercrombie anknüpfen sollte. Doch dazu reichte es bei weitem nicht. Mit „Schwert des Nordens“ kommt im Januar 2016 die Fortsetzung heraus. Bei „Das Duell der Prinzen“ handelt es sich ebenfalls um eine Fortsetzung. C.S. Pacat schreibt das Prinzen-Gambit weiter, das mit „Der verschollene Prinz“ begonnen hatte. Die Hauptfigur heißt übrigens Damen, weshalb Damengambit – zumindest für Schachfreunde – der bessere Titel für die Reihe gewesen wäre.

Deutlich origineller verspricht der Februar zu werden. Dann erscheint mit „Das Schwert der Dämmerung“ der Debüt-Roman von Saladin Ahmed. Der Amerikaner entwirft darin eine an den Orient angelehnte Fantasy-Welt, mit Ghulen, Djinns und Intrigen. Rezensionen zur Originalausgabe fallen so positiv aus, dass man hier vom Highlight des Herbstprogramms 2015 von Heyne-Fantasy sprechen kann. Nicht vergessen sollte man aber Miles Cameron. Nach vielen Wendungen und Umwegen bringt er seine Geschichte um Ritter, Drachen und Glauben in „Der Drache erwacht“ im März voran. Und es wird nur vordergründig um ein Turnier gehen.

Fantasy bei Blanvalet im Herbst 2012 mit Brent Weeks

Leser von Brent Weeks haben nun ein Datum, dem sie entgegenfiebern können: Im Februar 2013 erscheint der zweite Teil der Licht-Trilogie mit dem Titel „Die blendende Klinge“ (The Blinding Knife). Das geht aus der Herbst-Vorschau von Blanvalet hervor (hier mit etwas Verspätung vorgestellt). Um welchen Gegenstand es im Titel geht, werden Leser des ersten Teils leicht erraten – das Prisma Gavin muss sich jedoch nicht nur mit dem Artefakt auseinandersetzen. Der Krieg um die Sieben Satrapien weitet sich noch aus.

Fantasy-Herbstprogramm von Blanvalet 

„Die blendende Klinge“ ist nur ein Titel im Herbstprogramm von Blanvalet, der viele Leser finden dürfte. Bereits im November 2012 erscheint mit „Die Herrschaft der Elfen“ der nächste Shannara-Roman von Terry Brooks (einem Förderer von Brent Weeks). Im Dezember schwimmt der Verlag dann auf der Hobbit-Welle – von Alfred Bekker kommt „Der Sohn der Halblinge“ auf den Markt. Anna Kendall erzählt die Geschichte von Roger weiter, der Mann der ins Reich der Toten reisen kann. „Das Land hinter den Nebeln“ setzt „Der Pfad der Seelen“ fort. Eine weitere Fortsetzung gibt es ab Januar 2013 zu kaufen, dann erscheint „Der Prinz der Klingen“ von Torsten Fink. Auch Andy Remic darf einen zweiten Band veröffentlichen; „Kells Rache“ kommt im Februar.

Düster zu werden verspricht „Der Hüter des Schwertes“ (ebenfalls im Februar) von Duncan Lay, der als Nachfolger von Joe Abercrombie angepriesen wird. Big Joe wird es wohl nicht so gern hören, dass er den Thron der Antihelden-Fantasy schon wieder verlassen soll. Im März erscheint der zweite Teil des „Bundes der Illusionisten“ (Trügerisches Licht) aus der Feder von Glenda Larke.

David A. Gemmell und David Anthony Durham im April

Fans des unermüdlichen Dunkelelfen Drizzt Do’Urden können ab April Kurzgeschichten von R.A. Salvatore lesen, dann kommen die „Erzählungen vom Dunkelelfen“ auf den Markt. Deutlich interessanter dürfte „Der Weg der Helden“ sein, die deutsche Übersetzung von „Echoes Of The Great Song“ von David A. Gemmell, der im Original bereits 1997 herauskam. Der Geist von Atlantis umweht diesen für sich stehenden Titel. Im Mai kommt schließlich der Abschlussband der starken Acacia-Trilogie von David Anthony Durham heraus. In „Acacia – Reiche Ernte“ wird das Schicksal der Akkarans und der Auldek enthüllt.

Das neue Gesicht von Otherworld

Die Umgestaltung von Otherworld nimmt Formen an. Nachdem der ebenfalls in Österreich beheimatete Verlag Ueberreuter das Fantasy-Label übernommen hatte, war viel über das neue Programm und seine Ausrichtung spekuliert worden. All-Age-Fantasy war mal wieder das Stichwort. Jetzt steht das erste Programm (für Herbst 2009) – Zeit sich näher mit Otherworld zu befassen.

Rein äußerlich fällt auf, dass der Schriftzug „Otherworld“ nicht verändert wurde, also die alten Fans und Leser nicht vergrault werden sollen. Die Covergestaltung der insgesamt neun Bücher erinnert ein wenig an Bastei-Lübbe. Vorbei ist es wohl mit den Low-Fantasy-Covern des alten Otherworld, die oft recht martialisch aussahen, sich jedoch stark abhoben von den glatten Computergrafiken vieler Randomhouse-Produkte.

Inahltlich setzt das neue Label vor allem auf Nachwuchsautoren, darunter auch deutsche. Als Zugpferd gilt der Massenschreiber Wolfgang Hohlbein mit „Elfenblut“, dem Auftakt zu „Chroniken der Elfen“. Hohlbein und Ueberreuter vergeben gemeinsam einen Förderpreis, weshalb es nicht verwundert, dass zwei Preisträger beim neuen Label veröffentlichen: Brigitte Melzer (Edit: Sie war lediglich Teilnehmerin, gewann jedoch nicht. )und Bernd Rümmelein. Rümmelein erhielt den Wolfgang-Hohlbein-Preis in diesem Jahr. Mit gleich drei „Kryson“-Romanen steht er besonders im Mittelpunkt des Herbstprogramms. Während Rümmelein eher klassische Fantasy anbietet, gibt es auch Horror (oder Urban-Fantasy) im Angebot sowie Mystery und  Thriller. Ob und wie sich da das neue Label von den übrigen Marktteilnehmern abheben kann, bleibt abzuwarten. Ab September sind die ersten Bücher im Handel.