Mark Charan Newton: Nacht über Villjamur – Die Legende der Roten Sonne 1

Cover von "Nacht über Villjamur"

Mark Charan Newton: Nacht über Villjamur – Die Legende der Roten Sonne 1

Einer der interessantesten Newcomer auf dem deutschen Fantasy-Markt in diesem Jahr ist Mark Charan Newton. Mit „Nacht über Villjamur – Die Legende der Roten Sonne 1“, seinem ersten Fantasy-Roman, sind viele Leser zu wünschen, denn er liefert einen sehr spannenden Weltenentwurf und eine gut entworfene Geschichte.

Nacht über Villjamur: Die Rote Sonne verliert ihre Strahlkraft

Villjamur ist die Hauptstadt des Kaiserreichs, das über den Großteil der Inselwelt herrscht. Doch die alte Macht steht vor einer großen Herausforderung: Die Rote Sonne erstrahlt nicht mehr so warm, eine Eiszeit kündigt sich an. Die Menschen flüchten in die großen Städte, doch in Villjamur lässt man sie nicht ein. Das sorgt für Konflikte, die sich noch verschärfen, als ein hohes Ratsmitglied ermordet wird und der Kaiser stirbt. Zugleich droht dem Reich Ungemach durch einen unbekannten äußeren Feind.

Mark Charan Newton erzählt die Legende der Roten Sonne aus verschiedenen Perspektiven. Die wichtigsten Charaktere sind der Ermittler Jeryd, ein Angehöriger der humanoiden Rumel und Mitglied der Inquisition. Jeryd ist aber kein Zyniker à la Glokta aus Joe Abercrombies Klingen-Romanen. Der Rumel ist eher bedächtig und manchmal erschreckend naiv, dabei jedoch ein guter Beobachter. Bei den Ermittlungen zum Mord am Ratsherren kommt er einer großen Intrige auf die Spur.

Randur Estevu stammt von der Insel Folke, will in Villjamur Geld verdienen und erschleicht sich dazu den Posten eines Tanzlehrers. Sein Zusammentreffen mit Prinzessin Eir wird die Geschichte Villjamurs verändern. Das hat der Albino Brynd bereits geschafft. Bis zum Oberkommandierenden des Heers ist er aufgestiegen. Doch als sich die Ereignisse in Villjamur überschlagen, ist er bereits unterwegs, um sich dem neuen Feind im Norden zu stellen. Hinzu kommen mehr als ein Dutzend weitere Personen, die mehr oder weniger große Rollen spielen.

Die Legende der Roten Sonne 1: Starkes Setting

Die Charaktere sind Newton zum Teil gut gelungen, doch da er den Einblick in die Gedanken und Gefühle von so vielen von ihnen gewährt, leidet darunter stellenweise die Spannung. Denn die Leser erhalten so etwa die Pläne der Verschwörer bereits vorab. Dass diese dann zumeist genauso umgesetzt werden, wie angekündigt, lässt erkennen, dass es sich bei „Nacht über Villjamur“ um ein Debüt handelt.

Mark Charan Newton (Jahrgang 1981) zeigt aber auf anderem Gebiet, über welches Talent er verfügt. Die Legende der Roten Sonne ist sehr vielschichtig: Es geht um die Flüchtlingsproblematik, um Demokratieverständnis (auch wenn es etwas unpräzise ist, bei einem Kaiserreich von Demokratie zu sprechen), um Klimawandel und um die Grenzen von Wissenschaft. Kultisten heißen die Wissenschaftler im Fantasy-Roman. Sie kennen sich mit alter, magischer Technologie aus, helfen dem Kaiserreich im Krieg und forschen. Einige von ihnen sind bereit, gegen die Naturgesetze zu verstoßen – mit welchen Folgen, werden die weiteren Bände der Legende der Roten Sonne zeigen.

Die Themenvielfalt führt jedoch nicht dazu, dass das Buch überladen wäre oder unnötig komplex. Dazu ist der vordergründigen Handlung zu leicht zu folgen und fehlt wohl auch ein wenig Raffinesse sowie die nötige Detailverliebtheit. Dieser erste Band erzeugt Vorfreude auf die beiden Fortsetzungen, die im Original bereits erschienen sind. Auf Deutsch kommt der zweite Band im Oktober 2012 heraus.

„Nacht über Villjamur“ von Mark Charan Newton ist bei Egmont-Lyx erschienen. Der erste Band der Legende der Roten Sonne hat 512 Seiten und kostet 12,99 Euro.