Markus Heitz im Interview über „Der Triumph der Zwerge“ und Zwerge 6

Fantasy-Autor Markus Heitz (Foto: Jörn Käsebier)

Fantasy-Autor Markus Heitz (Foto: Jörn Käsebier)

Mit „Der Triumph der Zwerge“ hat Markus Heitz den fünften Zwerge-Band vorgelegt. Und wie mit den vier Vorgängern gelang es dem Fantasy-Autor aus dem Saarland auch dieses Mal, einen Bestseller zu veröffentlichen, wie der Blick in die Spiegel-Bestsellerliste, aber auch der auf den Amazon-Verkaufsrang verraten. Im Interview spricht Markus Heitz über die Entstehung des Buches, Pläne für Zwerge 6 und die geplante Zwerge-Fernsehserie. Doch Vorsicht: Kann Spuren von Spoilern enthalten.

Markus Heitz, wie war es, nach sieben Jahren und fünf Albae-Büchern wieder die Perspektive der Zwerge einzunehmen?

Markus Heitz: Es hat viel Spaß gemacht. Bereits im vierten Albae-Band gab es ja Abschnitte, die aus der Sicht der Zwerge geschildert waren. Das fühlte sich für mich wie ein Fremdkörper an, immerhin war ich sonst noch in der Albae-Perspektive. Für „Der Triumph der Zwerge“ fiel mir die Rückkehr aber leicht.

Mussten Sie viel nachschlagen, was in Zwerge 4 passiert war?

Als Vorbereitung zum Schreiben habe ich „Das Schicksal der Zwerge“ und Albae 4 noch einmal gelesen. Aber nur im Hinblick auf Informationen, um keine Fehler bei Zeitangaben, Abläufen und Orten zu machen.

Carsten Polzin von Piper (l.) und Markus Heitz (Foto: J. Käsebier)

Carsten Polzin von Piper (l.) und Markus Heitz (Foto: J. Käsebier)

Warum spielen in Zwerge 5 die Menschen einen so kleinen Part?

Zwerge 5 sollte von Zwergen handeln. Schließlich heißt das Buch „Der Triumph der Zwerge“. Ohne die Zwerge wäre das Geborgene Land dieses Mal verloren gewesen. Die Menschen tauchen daher mehr am Rande auf. Ich brauche sie näturlich für die politischen Entscheidunngsprozesse. Der Fokus liegt aber klar auf den Zwergen.

Im fünften Band tauchen wieder große Heere auf. Fällt nicht gerade die Vernichtung des letzten ein wenig leicht?

Bei der zahlenmäßigen Überlegenheit hätte das Heer die Zwerge allein durch die schiere Masse erdrückt, und die Zwerge hätten verloren. Das Heer musste daher im Krater gehalten werden. Nur so gab es eine Chance auf den Sieg und dafür habe ich das Szenario entworfen.

Weitere Bücher der Albae-Reihe und der Zwerge-Reihe sind nicht ausgeschlossen. Haben Sie bereits eine Idee zu einer Fortsetzung, und wohin geht die Tendenz, eher zu Zwerge 6 oder Albae 6?

Ja, eine Idee gibt es. Und meine Tendenz geht in Richtung der Zwerge. Zum einen sind von den Albae nicht mehr so viele übrig, zum anderen reizen mich die Zwerge aktuell mehr. Das heißt aber nicht, dass es zu Zwerge 6 kommen muss.

Markus Heitz stellt Zwerge 5 vor. (Foto: J. Käsebier)

Markus Heitz stellt Zwerge 5 vor. (Foto: J. Käsebier)

Kaum eine Fantasy-Welt wurde so gebeutelt wie das Geborgene Land. Welche Verheerung könnte in Zwerge 6 folgen?

Jetzt sind wir gefühlt durch ein langes, tiefes Tal gegangen. Langsam muss es aufwärts gehen. In „Der Triumph der Zwerge“ erfährt das Geborgene Land viele Veränderungen. Zugleich entsteht ein Machtvakuum, das viel Raum für eine neue Geschichte lässt. Ich werde darin aber ein bisschen besser mit dem Geborgenen Land umgehen.

Update April 2020: Markus Heitz hat angekündigt, dass Zwerge 6 nun 2021 erscheinen soll, ohne weitere Details zu nennen.

Update September 2021: Die Rezension zum ersten Teil von Zwerge 6 ist online.

Zum Schluss die fast schon unvermeidliche Frage: Was gibt es Neues von der geplanten Zwerge-Fernsehserie?

Zum Team der Produzenten gehört Frank Doelger, der auch zu den Produzenten von „Game of Thrones“ gehört. Solange die Serie so erfolgreich ist, bekommt man ihn nicht vom Set weg. Daher verzögert sich das Projekt weiter. So ist zumindest mein aktueller Stand.

Das Interview entstand auf dem Piper-Fantasy-Tag in München, für den der Piper-Verlag die Kosten für Anreise und Unterkunft übernahm.

Der Triumph der Zwerge: Zwerge 5 von Markus Heitz

Markus Heitz: Der Triumph der Zwerge (Zwerge 5)

Markus Heitz: Der Triumph der Zwerge (Zwerge 5)

Anfangs sieht es nicht nach einem Triumph der Zwerge aus. Markus Heitz sät in Zwerge 5 zunächst Zwietracht zwischen den Völkern des Geborgenen Landes. Vor allem Intrigen in den Reichen der Menschen gefährden die Eintracht. Natürlich kochen die Elben mal wieder ihr eigenes Süppchen. Und dann ist da noch ein geheimnisvolles Mädchen. Es bleibt in dieser Lage den Zwergen überlassen, das Geborgene Land vor den verbliebenen Albae zu schützen sowie vor äußeren Feinden. Denn im Jenseitigen Land wird ein mächtiges Heer zusammengezogen, dass die Verteidigungsanlagen der Zwerge überwinden könnte. Da ist es gut, dass Boindil Zweiklinge, genannt Immgrisch, einen Suchtrupp losschickt, der einen Helden nach Hause bringen soll: Tungdil Goldhand.

Ein Triumph der Zwerge

In „Der Triumph der Zwerge“ erzählt Markus Heitz nach den vier Bänden der Albae-Reihe sowie einer Anthologie endlich wieder aus Sicht der Zwerge. Wer sich zuletzt mit dem Geborgenen Land beschäftigt hat, als „Das Schicksal der Zwerge“ herauskam, wird nach sieben Jahren Pause kleinere Schweirigkeiten haben, wieder in die Geschichte zu finden. Denn auch wenn Markus Heitz einige Informationsschnipsel einbaut, haben Leser der „Legenden der Albae“ einen Informationsvorsprung – zumindest wenn sie bis Band 4 durchgehalten haben.

„Der Triumph der Zwerge“ bringt die gewohnten Elemente der Zwerge-Reihe mit: Saufgelage, Belagerungen samt neu entwickelter Apparate und Siege der tapferen Helden in beinahe aussichtsloser Lage. Der Humor kommt dieses Mal vor allem in Liedern zum Tragen, für die Markus Heitz die Texte mehr oder weniger bekannter deutscher Volkslieder umgedichtet hat. Und auch der Running Gag mit dem Ork, der den Zwerg nach dem Weg fragt, sorgt dieses Mal kaum für Erheiterung (und bleibt natürlich weiterhin ohne Pointe). Doch angesichts der Zahl der Feinde, denen sich die Zwerge in ihrem fünften Abenteuer gegenübersehen, haben sie auch wenig zu lachen.

Zwerge 5 folgt Zwerge 6

Leider kommt nur an wenigen Stellen Spannung auf. Die Intrigen sind zu leicht zu durchschauen, und die Verräter verbergen sich hinter genau den Figuren, bei denen es die Leser erwarten. Doch drei Figuren reißen es dann heraus: Tungdil, der ewige Held, Ingrimmsch, die treue Seele und der Alb Carmondai, der Chronist seines Volkes. Sie tragen wesentlich zum Triumph der Zwerge bei. Außerdem ist es schön zu sehen, dass Markus Heitz in „Der Triumph der Zwerge“ weitere Geheimnisse enthüllt, die sich durch die vorherigen Geschichten gezogen haben, etwa über das Leben der Acijn Rhârk. Fans wird Zwerge 5 gefallen.

Dem Nachwort ist zu entnehmen, dass Markus Heitz eine Fortsetzung nicht ausschließt. Im Interview verrät er zudem, welche Ideen er bereits skizziert hat und warum die Aussichten für Zwerge 6 gut sind. Derzeit schreibt der deutsche Fantasy-Autor erst einmal am dritten Band der Drachen-Bücher („Die Mächte des Feuers“ und „Drachenkaiser“). Der bislang letzte Roman der Reihe liegt immerhin auch schon sieben Jahre zurück. Anfang 2016 wird das neue Buch voraussichtlich erscheinen.

„Der Triumph der Zwerge“ von Markus Heitz ist bei Piper erschienen. Zwerge 5 geht über 656 Seiten und kostet in der Paperback-Ausgabe 16,99 Euro.