Tad Williams: Das Reich der Grasländer 2 in der Rezension

Tad Williams Das Reich der Grasländer 2

Tad Williams stellt in „Das Reich der Grasländer 2“ seine Figuren vor große Herausforderungen. Foto: Jörn Käsebier

„Das Reich der Grasländer“ endete an einer Stelle, an der man gern direkt weitergelesen hätte. Denn es waren Ereignisse in Gang gesetzt worden, die kurz vor einer Entscheidung oder einem offenen Konflikt standen. Die gute Nachricht: Im zweiten Teil von „Der letzte König von Osten Ard 2“ treibt Tad Williams die Handlung kräftig voran.

Entscheidungen im Reich der Grasländer

In dieser zweiten Hälfte des zweiten Bandes wanken die Dominosteine nicht nur, sondern sie fallen der Reihe nach um. Ereignisse, die sich lange ankündigten, nehmen ihren Lauf. Ja, zum Teil überschlagen sie sich sogar. Gerade im Erzählstrang von Miriamel in Nabban möchte man sagen: endlich! Doch auch Vorgänge, die man als Leser allenfalls erahnen konnte, kommen voran. So verrät Tad Williams endlich mehr darüber, was sich hinter der Hexenholzkrone verbirgt. Auch in den Graslanden geht Unvers Geschichte weiter.

Die wachsende Dynamik tut der Geschichte gut. Zumal sie auch Figuren zusammenbringt und somit Handlungsstränge verbindet, die zuvor nebeneinander herliefen. Zugleich werden mehrere Figuren, wie etwa Prinz Morgan, gezwungen zu zeigen, was in ihnen steckt. Doch weil Tad Williams glaubhafte Charaktere erschaffen hat, bestehen nicht alle ihre Prüfung.

„Der letzte König von Osten Ard 3“ wirft seinen Schatten voraus

Der letzte König von Osten Ard 2

Tad Williams: Das Reich der Grasländer 2

Wie es sich für den zweiten Band einer Trilogie gehört, sieht es schlecht aus für die Seite der Helden. Und es wird nicht leicht für sie, die Dinge zum Guten zu wenden. Ob und wie sie es schaffen, wird noch einige Zeit unbekannt sein. Auf den dritten und letzten Band werden wir nämlich noch etwas warten müssen.

Denn ehe sich Tad Williams daran macht „The Navigator’s Children“ zu beenden, schiebt er nach „Das Herz der verlorenen Dinge“ einen weiteren Kurzroman dazwischen. „The Shadow of Things to Come“ soll im Sommer 2021 herauskommen, im Oktober dann Band 3 von „Der letzte König von Osten Ard“. Wann mit der deutschen Ausgabe zu rechnen ist, ist noch unbekannt.

„Das Reich der Grasländer 2“ von Tad Williams ist bei Klett-Cotta erschienen. Die gebundene Ausgabe von „Der letzte König von Osten Ard 2“ geht über 544 Seiten und kostet 20 Euro. Der Preis des E-Books beträgt 15,99 Euro. Die Übersetzung stammt von Cornelia Holfelder-von der Tann und Wolfram Ströle.

Werbung

2 Gedanken zu „Tad Williams: Das Reich der Grasländer 2 in der Rezension

  1. Pingback: Die besten Fantasy-Bücher 2020 im Jahresrückblick | Der Fantasy Weblog

  2. Pingback: Herbstprogramm 2021 der Hobbitpresse – ohne Tad Williams | Der Fantasy Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..