Hobbitpresse von Klett-Cotta: Herbstprogramm 2018

Drachen sind ein großes Thema des Herbstprogramms 2018 der Hobbitpresse. Klett-Cotta setzt zum einen die Draconis-Memoria-Trilogie von Anthony Ryan fort, setzt aber auch auf Drachenhumor von Gabe Hudson. Hinzu kommen weitere tierische Titel sowie weitere Tolkien-Werkpflege. Werke deutscher Autoren sucht man dieses Mal vergeblich.

Beginnen wir mit Gork, Gork dem Schrecklichen. Wenn ein Drache in einem modernen Buch so heißt, verspricht er eher das Gegenteil zu sein. So auch im gleichnamigen Buch von Gabe Hudson, das am 30. August erscheint. Der Originaltitel, „Gork, The Teenage Dragon“, verrät schon mehr. Es handelt sich um einen lustigen Entwicklungsroman, bei dem ein junger Drache im Mittelpunkt steht. Als Weichei verschrien, muss er auf der Militärakademie das Herz eines weiblichen Drachen erobern.

Herbstprogramm 2018 mit Hund von Hearne

Parallel erscheint mit „Der lächelnde Gott“ ein Buch, das in der Welt von Night Vale spielt. Joseph Fink und Jeffrey Cranor führen dieses Mal gemeinsam durch die Wüste. Wer noch einsteigen möchte, kann zur Taschenbuchausgabe von „Willkommen in Night Vale“ greifen, die ebenfalls im August heraus kommt.

Als wäre das noch nicht genug, wird es auch noch tierisch. Gut, man könnte auch sagen, die Hobbitpresse kommt im Herbstprogramm 2018 auf den Hund. Denn ein irischer Wolfshund ist der Protagonist von „Oberons blutige Fälle“. Der Zusatz, „Der Hund des Eisernen Druiden“, verrät, um wen es geht. Kevin Hearne öffnet neue Nebenstränge in seiner bekannten Reihe. Band 1 erscheint ebenfalls Ende August.

Anthony Ryan bei der Hobbitpresse

Im September dann erscheint Band 2 der Draconis Memoria. „Das Heer der Weißen Drachen“ setzt „Das Erwachen des Feuers“ fort. Man darf gespannt sein, wie Anthony Ryan die Geschichte weiter entwickelt. Die Jäger werden zu Gejagten, die Nutznießer des Drachenbluts müssen einen Weg finden, mächtige wilde Drachen zu besiegen. Ebenfalls im September kommt bei Klett-Cotta ein neues Tolkien-Werk heraus. Dieses Mal nicht aus dem schriftlichen Nachlass. In „Die Kunst des ›Herr der Ringe‹ von J.R.R. Tolkien“ zeigen Wayne G. Hammond und Christina Scull rund 180 Illustrationen, die zum großen Werk des Meisters gehören.

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „Hobbitpresse von Klett-Cotta: Herbstprogramm 2018

  1. Ich finde es immer wieder toll, die Fantay-Neuerscheinungen der Verlage hier kompakt zusammengefasst entdecken zu können.
    Einfach mal „Danke“ dafür! 🙂

Schreibe eine Antwort zu fantasyblogger Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.