Das Herbstprogramm 2017 von Fischer Tor

Fischer Tor wollte mit den ersten Programmen auffallen und als Neuling Manches anders machen. So wollte das Fantasy- und Science-Fiction-Label sich etwa dadurch abheben, dass man auf klassische Frühjahrs- und Herbstprogramme verzichtet. Das klappte allerdings von Anfang an allein wegen der Mechanismen des Buchmarktes nicht. Blicken wir also auf das Herbstprogramm 2017 von Fischer Tor.

Ende August erscheint mit „Nevernight – Die Prüfung“ ein Titel, auf den Fischer Tor große Hoffnungen setzt. Nicht nur, dass Programmleiter Hannes Riffel schweres Geschütz auffährt und das Buch von Jay Kristoff als bestes Werk seit „Der Name des Windes“ von Patrick Rothfuss bezeichnet. Nein, „Nevernight“ kommt auch noch als Hardcover heraus, obwohl Fischer Tor auf gebundene Ausgaben verzichten wollte. Es wird sich zeigen, ob die Rache-Geschichte mit starker Heldin und Fußnoten den gewünschten Erfolg bringt.

Asiatische Fantasy von Guy Gavriel Kay

Mit „Im Schatten des Himmels“ hatten die Berliner im ersten Programm einen tollen Titel mit asiatischem Setting. In Kooperation mit Fischer Sauerländer kommt Ende August der erste Band von „Die Legende von Shikanoko“ heraus. Lian Hearn feierte mit den Otori-Romanen Erfolge, für „Herrscher der acht Inseln“ geht sie 300 Jahre weiter in der japanischen Geschichte zurück. Band 2 wird bereits für das Frühjahr 2018 angekündigt (beide werden als gebundene Ausgabe erscheinen).

Das eben erwähnte „Im Schatten des Himmels“ bekommt Ende Oktober seine lose Fortsetzung. Guy Gavriel Kay setzt in „Am Fluss der Sterne“ 400 Jahre später an und erzählt eine neue, in sich abgeschlossene Geschichte. Direkt an den Vorgänger knüpft hingegen Victoria Schwab an. „Die Verzauberung der Schatten“ ist der zweite Teil der Weltenwanderer-Trilogie und spielt erneut in einer magischen Variante von London.

Tausendundein Tag bei Fischer Tor

An einen ganz anderen Schauplatz geht es im neuen Jahr. Ende Januar 2018 erscheint „Alif der Unsichtbare“ bei Fischer Tor. G. Willow Wilson siedelt ihre Geschichte in Arabien an und verknüpft technologischen Fortschritt und Magie. Bei der Titelfigur handelt es sich um einen Hacker, der sich mit staatlichen Diensten anlegt und in der Folge untertauchen muss. Das Buch „Tausendundein Tag“ könnte mit seinen Berichten über Dschinn eine Hilfe sein.

Als Gegensatz dazu enthält das Herbstprogramm schließlich noch den Fantasy-Titel „Die Rache der Orks“. Die Völkerkriege-Trilogie von Bernd Frenz kommt so zu einem Abschluss und setzt einen Schlussstrich unter die Zeit der Völker-Romane. Dazu passt, dass mit Bernhard Hennen einer der prägenden Autoren dieses Sub-Genres zu Fischer Tor wechseln wird – mehr dazu im Frühjahrsprogramm 2018.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Das Herbstprogramm 2017 von Fischer Tor

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s