Der Rote Krieger – Rezension des Fantasy-Romans von Miles Cameron

Miles Cameron: Der Rote Krieger

Miles Cameron: Der Rote Krieger

„Der Rote Krieger“ von Miles Cameron dürfte nur knapp der Teilung entgangen sein. Mit 1168 Seiten ist das Fantasy-Debüt von Cameron ein echter Brocken – dank dünner Seiten und biegsamen Buchrückens ist die Druckausgabe aber nicht zu dick geraten, sondern bleibt gut lesbar. Der Fantasy-Roman hätte sogar ein paar Seiten mehr benötigt, denn leider fehlt ein Personenverzeichnis, was Lesern abverlangt, sich einige Namen zu merken.

Der Rote Krieger ist der Rote Ritter

Da hilft es, dass sich die Geschichte anfangs nur langsam entwickelt. So bleibt zunächst Zeit, den Roten Ritter – der im Titel noch Roter Krieger heißt – und seine Söldnertruppe kennen zu lernen. Sie sollen eine Abtei vor Kreaturen der Wildnis wie Kobolden, Wyrms und Dämonen beschützen. Doch schon bald wird klar, dass mehr hinter dem Angriff auf Gehöfte rund um die Abtei steckt – die Söldner geraten in einen Krieg, der das gesamte Königreich Albia in den Abgrund reißen könnte.

Albia, der Name zeigt bereits an, dass sich Miles Cameron bei seinem Weltentwurf nahe an der realen Welt orientiert. Vorbild für das Königreich ist das mittelalterliche Britannien (Albion): Eine Mauer im Norden schützt die Zivilisation, Gesetzlose machen die Wälder unsicher und das Land ist so dünn besiedelt, dass Invasoren aus Gallyen leichtes Spiel haben könnten. Dass sich Cameron das mittelalterliche Europa zum Vorbild nimmt liegt auf der Hand – hinter dem Pseudonym Miles Cameron verbirgt sich Christian Cameron, Autor mehrerer historischer Romane, darunter auch einer noch jungen Ritter-Reihe. Außerdem ist Cameron Historiker und diente im Nachrichtendienst der amerikanischen Marine.

Miles Cameron kennt sich mit Rittern aus

Gelungen sind ihm die Beschreibungen des Ritterlebens, der Kämpfe in Rüstungen und gegen Ritter. Da Miles Cameron jedoch oft zwischen Schauplätzen hin und her springt sowie die Perspektive zahlreicher Charaktere einnimmt, braucht es, ehe man sich als Leser in die Welt des Roten Ritters eingefunden hat. In der Danksagung am Ende weist Cameron auf Steven Erikson als für ihn wegweisenden Fantasy-Autoren hin. Erikson gehört zu den wenigen Schriftstellern, die es meisterhaft verstehen, mit vielen Figuren zu jonglieren und sie dem Leser nahe zu bringen. Cameron gelingt dies nicht. Auch scheitert er damit – anders als Erikson – das Leben und Leiden der Soldaten auf allen Hierarchieebenen zu veranschaulichen.

Zu einem mittelalterlichen Setting gehört unweigerlich die Religion. Cameron hat das Christentum übernommen und nur leicht abgewandelt. Der Rote Ritter ist dabei, anders als die anderen Ritter, ein Zweifler, der nicht daran glaubt, dass die Geschöpfe der Wildnis auch Geschöpfe des Satans sind. Und so gibt es in Camerons „Der Rote Krieger“ auch kein eindeutiges Gut-Böse-Schema. Cameron nimmt auch die Erzählperspektive der Anführer der Wildnis-Kämpfer ein. Das weckt einerseits Verständnis für die Postionen beider Seiten, führt aber auch dazu, dass es Cameron schwer fällt, seine Leser zu überraschen, da sich viele Wendungen leicht erschließen lassen. Das geht zu Lasten der Spannung eines insgesamt guten, wenn auch etwas zu lang geratenen Fantasy-Romans.

Die Abenteuer des Roten Ritters und seiner Söldnertruppe sind mit „Der Rote Krieger“ noch nicht beendet. Cameron plant eine fünfteilige Reihe und arbeitet derzeit an Band 2. Die Grundlage für die nächste Runde zwischen Geschöpfen der Wildnis und Menschen, Magiern und höheren Mächten hat der Autor gelegt – mit der Entwicklung des Schießpulvers wird zudem das Ende des Rittertums eingeläutet.

„Der Rote Krieger“ von Miles Cameron ist bei Heyne erschienen. Die Paperback-Ausgabe hat 1168 Seiten und kostet 16,99 Euro. Die Übersetzung stammt von Michael Siefener.

Advertisements

4 Gedanken zu „Der Rote Krieger – Rezension des Fantasy-Romans von Miles Cameron

  1. Ich weiß ja nicht, wie historisch korrekt die Geschichte ist (oder ob es ich um die Interpretation des Rezensenten handelt), aber dass die Erfindung des Schießpulvers das Ende des Rittertums eingeläutet hat, ist ein scheinbar weit verbreiteter Irrglaube:

    „Es war nicht, wie oft fälschlich angenommen wird, die Erfindung des Schießpulvers, die das Ende der militärischen Bedeutung der Panzerreiter eingeleitet hat, sondern die Etablierung gut organisierter Fußtruppen.“ [1]

    [1] http://de.wikipedia.org/wiki/Ritter#Milit.C3.A4rischer_Niedergang

    • Zunächst einmal handelt es sich beim „Roten Krieger“ um einen Fantasy-Roman. Auch wenn er in einigen Punkten Ähnlichkeit mit historischen Romanen aufweist, geht es hier nicht um historische Fakten.
      Ansonsten ist es richtig, dass es bereits vor der Erfindung des Schießpulvers gelungen ist, Ritterheere zu schlagen – Langbogen und Piken sei dank. Selbst nach der Erfindung von Schusswaffen waren Bögen oft noch zuverlässiger.
      Dennoch wurde mit Erfindung des Schießpulvers eine neue Runde in der Weiterentwicklung zwischen Panzerung und Feuerkraft eingeläutet.

  2. Pingback: Das gefallene Schwert von Miles Cameron – eine Rezension | Der Fantasy Weblog

  3. Pingback: “Der Drache erwacht” von Miles Cameron | Der Fantasy Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s