Brent Weeks tummelt sich am Rande der Schatten

Cover von Am Rande der Schatten

Kylar hat seine Ausbildung zum Assassinen erfolgreich gemeistert und dabei gelernt, dass er auch scheitern kann. Der Preis, den er wie sein Lehrer Durzo Blint für die Verschmelzung mit dem Schatten zahlen muss, ist Kylar aber zu hoch. Doch um seinen Freund Logan zu retten, muss er sich erneut auf den Pfad des Schattens begeben – ein Verbleib am Rande der Schatten scheint nicht möglich zu sein …

Mit „Am Rande der Schatten“ ist nun auch auf Deutsch der zweite Teil der Schatten-Trilogie von Brent Weeks erschienen. Leser erfahren in diesem Fantasy-Roman mehr über die Welt Midcyru und natürlich über das Schicksal von Kylar, der aus seiner Heimatstadt Cenaria vor den Horden des Gottkönigs von Khalidor fliehen und seine Freunde retten will. Weeks versteht es, die Intrigen der Gilde und der Khalidori spannend zu schildern, verliert dabei aber nie seine äußerst menschlichen Helden aus den Augen.

„Am Rande der Schatten“ ist bei Blanvalet erschienen. Der Fantasy-Roman ist 704 Seiten dick und kostet 15 Euro.

Edit: Die ausführliche Rezension ist online.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Brent Weeks tummelt sich am Rande der Schatten

  1. Pingback: Brent Weeks kennt den Weg in den Schatten « Der Fantasy Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s